Hochsensible Menschen kommunizieren wertschätzender

 

Im Umgang mit anderen Menschen sind Hochsensible wertschätzender. Sie sind mitfühlender und erkennen sehr schnell, wann Grenzen überschritten werden. Aus ihren eigenen Erfahrungen heraus, pflegen sie eine Kommunikation, die andere nicht beleidigt oder bloßstellt. Hochsensible Menschen sind nicht ironisch oder sarkastisch.

Aufgrund ihrer sensiblen Antennen, können sie schnell erkennen ob jemand seine Aussagen ernst meint. Sie haben zwar keine hellseherischen Fähigkeiten, können aber Gefühle anderer schnell erkennen.

Leider fehlt vielen Hochsensiblen die Fähigkeit, sich abzugrenzen ohne eine Mauer aufzubauen.

Hochsensible Menschen bekommen nicht selten die Diagnose „ADHS“ oder befinden sich in Psychotherapie. Sie neigen dazu, sich mit ihren Gefühlen noch mehr auseinandersetzen zu wollen. Das birgt die Gefahr ins sich, dass hochsensible Menschen, sich noch mehr mit sich selbst beschäftigen.

Besonders geeignet sind das Erlernen von Abrenzungstechniken, kommunikative Fähigkeiten, um „Nein“ zu sagen und das Erkennen von schwächenden Überzeugungen. Dazu gehören: Sei beliebt und sei perfekt.

NLP bietet sich dazu besonders an, da im NLP viele Methoden trainiert werden, die eine wertschätzende Abgrenzung ermöglichen und somit für eine gutes Stressmanagement sorgen. Wertschätzende Abgrenzung trägt zur Stärkung von Resilienz bei.

Zu den zielführenden Methoden bei Hochsensibilität gehören: Teilearbeit, Training der Metaebene, Systembrett-Aufstellung und kognitives – multimodales Stressmanagement.